(From Terrorverlag Musik Magazin 09 March 2010. Translated from German)

www.musik.terrorverlag.de

Review by: imBlutfeuer

Zwergen

Australia is already seen from our side at the end of the world. But it goes one step further, namely the continent located southeast of the island of Tasmania ... we really only known by the same devil. This cute but also loud and aggressive marsupial down there but also has a counterpart in human form, called DIABLE Amoreux. As it has done to me now this disk into the CD player, there is almost to the mystery.

Behind DIABLE Amoreux One person inserts the name "7", but which has often rallied around and been a guest musician brought out many publications in various styles like black metal, spoken word, Industrial, Goth Rock and Apocalyptic Folk. But no matter what music style is used, the music of DIABLE Amoreux's claim of "7" always "gnomic". For example on the latest album called "Zwergen".

And you can then listen to the twelve pieces of the plate and the same. The first song "Molly, dear Molly," begins with a pleasant, rustic folk melodies. With the onset of the voice, it will then "gnomic". For these sounds in fact like a little gnome who wanders somewhere in the woods and makes all sorts of mischief. Although this is initially quite fun and new, with the time it annoying but also terrific. The other compositions are kept in the same simple folk-style, lots of guitar, but also occasional piano or violin, always very minimal. Other musical elements are field recordings and ambient spaces. In addition to "7" are also other people to speak, even within individual songs, change the individual voices and views are spoken, sometimes sung. So strong gnomic passages as sound on the opener in the course but only rarely.

Has at least a "7" right: DIABLE Amoreux stands for music, one has not heard. Whether this is good, every listener should decide for himself. Samples are available on the MySpace page of the artist. I can decide even after multiple benefit not quite whether the music I like it or not. A few good points but there are in any case. To the music from down under we'll have to get used times.

 

German:

Aber es geht noch ein Stück weiter, nämlich auf die südöstlich des Kontinents gelegene Insel Tasmanien… uns eigentlich nur bekannt durch den gleichnamigen Teufel. Dieses putzige, aber auch laute und aggressive Beuteltier hat dort unten aber auch ein Pendant in Menschenform namens DIABLE AMOREUX. Wie es diese Platte nun zu mir in den CD-Player geschafft hat, wird da schon fast zum Mysterium.

Hinter DIABLE AMOREUX steckt eine Person namens "7“, die aber häufig Gastmusiker um sich schart und bereits zahlreiche Veröffentlichungen herausgebracht hat, in den verschiedensten Stilen wie Black Metal, Spoken Word, Industrial, Goth Rock und Apocalyptic Folk. Aber egal welche Musikrichtung genutzt wird, ist die Musik von DIABLE AMOREUX laut Aussage von "7“ immer "gnomic“. So auch auf dem neuesten Album namens "Zwergen“.

Und das kann man dann auf den insgesamt zwölf Stücken der Platte auch gleich hören. Der erste Song "Molly dear Molly“ beginnt mit angenehmen, rustikalen Folk-Melodien. Mit Einsetzen der Stimme wird es dann "gnomic“. Denn diese klingt in der Tat wie die eines kleinen Gnomen, der irgendwo in den Wäldern umherstreift und allerhand Unfug macht. Das ist zwar anfangs ganz witzig und neu, mit der Zeit nervt es aber auch grandios. Die weiteren Kompositionen sind im gleichen einfachen folkigen Stil gehalten, viel Gitarre, aber auch hin und wieder Piano oder Violine, stets sehr minimal. Weitere musikalische Elemente sind Fieldrecordings und Ambientflächen. Neben "7“ kommen auch andere Personen zu Wort, auch innerhalb einzelner Songs wechseln die einzelnen Stimmen und sind mal gesprochen, mal gesungen. So stark gnomische Passagen wie beim Opener erklingen im weiteren Verlauf aber nur noch selten.

Zumindest mit einem hat "7“ recht: DIABLE AMOREUX steht für Musik, die man so noch nicht gehört hat. Ob das nun gut ist, soll jeder Hörer selber entscheiden. Hörproben gibt es auf der MySpace-Seite des Künstlers. Ich kann mich auch nach mehrmaligem Genuss noch nicht so recht entscheiden, ob mir die Musik nun gefällt oder nicht. Ein paar gute Stellen gibt es aber auf jeden Fall. An die Musik aus Down Under müssen wir uns wohl erst mal gewöhnen.

Back